written by
Tom Schwarz
Food for Thoughts
2018-06-05

650 vs. 1

650 vs. 1

Angst vor Veränderung(Metathesiophobie) ist eine der häufigsten Ursachen von Erfolglosigkeit.Gefolgt von der Angst, Fehler zu begehen (Atychiphobie) und der Angst vor etwasNeuem (Neophobie). Diese Ängste sind in einem gesunden Ausmaß auch völlig inOrdnung, da sie uns vor schwerwiegenden Fehlern und vor Gefahren beschützenund uns in Urzeiten überleben ließen. Wir alle haben eine gewisse Scheu,unsere Komfortzone zu verlassen und uns auf Neues einzulassen. Das Unbekanntemacht uns Angst und verhindert den Fortschritt und die Erneuerung. Es gibt 650wissenschaftlich anerkannte Ängste und Phobien. Aber nur eine Form von Mut.Ohne Mut zum Scheitern, gibt es keine echte Innovation. In großen Konzernenwird dies leider viel zu selten gefordert und gefördert, denn es herrscht eineFehlervermeidungskultur: Heutzutage macht der Karriere, der am wenigsten Fehlerbegeht.

Es ist wissenschaftlicherwiesen, dass die Angst vor dem Verlust um vieles höher ist, als die Freude amGewinnen. Das erklärt auch warum die Vereine, die gegen den Abstieg spielen,scheinbar besonders viel Pech haben. Das erste was Spitzensportler lernen, istgenau dies umzudrehen. Jürgen Klopp formulierte es mal so: „Die Geilheit aufden Sieg muss 10 mal höher sein, als die Angst vor der Niederlage“.  Essind die Menschen ohne Angst vor Veränderung, die Geschichte schreiben und unsvoranbringen. Menschen, die noch nicht einmal Angst davor haben, sich selbstlächerlich zu machen (Katagelophobie).

Und hätte es sie nichtgegeben, würden wir noch heute, wie einst unsere Vorfahren, in unseren Höhlenhocken (Agoraphobie). Völlig sicher. Versteht sich.

teilen: