written by
SevenVentures
Marketing
2017-12-18

Diese drei Kampagnen haben uns 2017 besonders begeistert

Diese drei Kampagnen haben uns 2017 besonders begeistert

2017 haben deutsche Unternehmen besonders viel für Werbung ausgegeben. Satte 44,8 Milliarden und damit ein Wachstum um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr prognostizierte die Unternehmensberatung Schickler kürzlich für den hiesigen Werbemarkt. Dabei gab es in diesem Jahr einige Kampagnen, die aus der Masse herausstachen und durch innovative Ansätze und kreative Ideen überzeugten. Wir stellen Ihnen unsere Favoriten vor.

 

1.      Ikea setzt auf eine Cross Channel-Strategie im Influencer-Marketing

 

Was war die Idee? Der schwedische Möbelriese lud die vier YouTuber AlexiBexiSara Desideria, Klein aber Hannah und Max Oberüber zur IKEA Challenge ein. Das Konzept: In Zweier-Teams sollten die Influencer innerhalb von drei Stunden ihr Traumzimmer in einem der Möbelhäuser einrichten.

 

 

Während Ikea die Aktion in diversen Videos über den eigenen YouTube-Kanal streute, promoteten die vier Testimonials die Challenge parallel auf ihren eigenen Profilen via YouTube, Instagram und Twitter. Außerdem übernahm im Zuge der Produktion jeweils ein YouTuber den Instagram-Auftritt des Konzerns und gewährte mit einer Story den Blick hinter die Kulissen. Im Anschluss konnten Nutzer auf der Facebook-Seite des Unternehmens über das am besten eingerichtete Zimmer abstimmen. Ein Zusammenschnitt der Ikea Challenge ist zudem noch über die hauseigene, digitale Einrichtungsplattform hej verfügbar.

‍Ikea-Challenge: die Influencer Klein aber Hannah und Max Oberüber

 

Was war das Besondere? Bemerkenswert ist, dass der blaugelbe Einrichtungsdino vormacht wie sinnvoll eine integrative Strategie im Influencer-Marketing sein kann. So setzte Ikea einerseits auf vier unterschiedliche Influencer-Typen und achtete auch darauf, sowohl Frauen als auch Männer anzusprechen. Andererseits spielte das Unternehmen die Aktion klug über diverse eigenen Kanäle wie Youtube, Facebook, Instagram und den eigenen Blog aus und lieferte damit eine nahezu perfekte Cross Channel-Kampagne.

 

2.      Oreo setzt auf Street-Art und eröffnet Pop-up-Store

 

Was war die Idee? Unter der Kampagnen-Überschrift „Wunder.Voll“ vermarktete Mondelez in diesem Jahr seine Keks-Marke Oreo. Neben klassischen TV-Spots setzte das Unternehmen dabei auch auf verschiedene Out-of-Home-Aktionen. So wurden in verschiedenen deutschen Großstädten wie Hamburg oder Berlin bereits Ende 2016 Street-Art-Künstler aktiviert, die in einer Art Live-Aktion Hauswände und Straßenzüge mit Oreo-Kunst versahen. In der Hauptstadt entstand beispielsweise eine comic-hafte Szenerie aus Riesen-Kraken und Phantasie-Wesen auf der 300 Quadratmeter großen Fassade des East Side Hotels. 

 

Wenige Monate nach der Street-Art-Aktion eröffnete die Mondelez-Marke als weiteren Teil der Kampagne einen eigenen Pop-up-Store in Berlin Mitte. Hier konnten Interessierte sich durch die gesamte Oreo-Produktwelt probieren. Um die Aktion noch bekannter zu machen, setzte das Unternehmen zudem auf die Unterstützung von Influencern wie Model Fata Hasanovic oder Cathy Hummels.

‍Der Oreo-Pop-up-Store in Berlin Mitte (© Mondelez)

 

Was war das Besondere? Mit den verschiedenen Aktionen, die intelligent auf die Bildsprache der klassischen Teile der Kampagne abgestimmt waren, gelang es Oreo das Markenerlebnis nah an die eigene Zielgruppe heranzubringen. Mit dem Pop-up-Store schuf Oreo zudem eine echte Erlebniswelt im Sinne des Experiential Marketing-Ansatzes. Prädikat: Gelungen!

 

3.      Lidl parodiert Hollywood-Film in TV-Kampagne

 

Was war die Idee? Um sich im aktuellen Kampf der Discounter um die Aufmerksamkeit der Kunden zu behaupten, produzierte Lidl in diesem Jahr einen TV-Spot mit Kurzfilmcharakter, der den Hollywood-Streifen „LalaLand“ parodiert.

 

 

Was war das Besondere? Das deutsche Discounter-Urgestein beweist, dass Kampagnen 2017 auch ohne viel Out-of-Home-Budget und Influencer-Einsatz überzeugen können. Mit viel Kreativität, Witz und Charme nehmen die Macher nicht nur den Oscar prämierten Film auf die Schippe, sondern nutzen nebenbei auch noch geschickt die Möglichkeit, um im medialen Dauerzwist mit Konkurrent Edeka augenzwinkernd die nächste Runde einzuläuten. So sieht eine gelungene TV-Kampagne 2017 aus!  

teilen: