written by
Oliver Dietrich
Oli‘s Creative Verdict
2019-05-22

Kampagne Nike: Dream Crazier – Alex Roca Campillo

Kampagne Nike: Dream Crazier – Alex Roca Campillo

Jeden Monat kommentiert, diskutiert und bewertet Oliver Dietrich, Director Creative Ideation bei P7S1 und der NuCom Group, aktuelle Bewegtbild-Kampagnen und erläutert, was Start-ups, neue Marken und Unternehmen, die sich mit Bewegtbild-Content befassen, daraus lernen können. Heute geht es um einen in Zeiten der Kanalvielfalt, der Plattformtransformation und der Desinformation stark strapazierten Begriff, eines der großen Buzzwords der Digitalisierung, bei dem alle zustimmend nicken: es geht um Haltung. Um Lebenseinstellung. Und wo kommt dies besonders gut zum Tragen? Richtig, bei Marken im Segment Lifestyle.

Kampagne:

Nike: Dream Crazier – Alex Roca Campillo.

Plattformen:

Mobile, Social Media, Online und TV.

Learnings:

Erfolgreiche Markenführung ist nur möglich, wenn man versteht, was Menschen wirklich bewegt.
Wer Haltung in seine Markenidentität integriert, muss sich daran messen lassen.
Bewegtbild hat die emotionale Kraft, große Marken-Geschichten glaubwürdig in kurzer Zeit zu erzählen und Menschen zu berühren.

Der Hintergrund:

Nike, 1971 als Sportschuhhersteller gestartet, ist heute einer der großen Player auf dem globalen Sportartikelmarkt. Warum? Weil Nike als erstes dort agierendes Unternehmen verstanden hat, dass dieser Markt transformierbar und erweiterbar ist – hin zu einem Lifestyle Markt.

Das Ziel:

Die Marke Nike langfristig als eine Marke zu etablieren, die im Leben der Menschen eine große Rolle spielt, weil sie verstanden hat, was wichtig im Leben der Menschen ist.

Die Umsetzung:

Es ist ein Film über Entschlossenheit. Eine Entschlossenheit, die größer und stärker ist als jede Vorstellung – und die doch real ist. Ein Film über die Entschlossenheit des Spaniers Alex Roca Campillo, der an Zerebalparase erkrankt ist, einer Bewegungsstörung, deren Ursache in einer frühkindlichen Hirnschädigung liegt.

Der das Titan Desert Race 2019, ein 600 km langes, unerbittliches Radrennen durch die marokkanische Wüste bewältigt hat, nachdem er 2018 nach noch 300 km aufgeben musste.

Regie führte Clara Tägtström, und sie hat die richtigen Bilder gefunden. Emotional, ja, aber nicht kitschig. Nahe an der Person, aber doch respektvoll. Anerkennend und auch wertschätzend, aber niemals überhöhend.

Das hebt diesen Film nochmals sympathisch heraus aus der Dream Crazier Serie, die sehr vielfältig ist und häufig auch sehr gut. Er ist wohltuend echt und klar umgesetzt und reduziert auf die Essenz der Marke. Auf eine Einstellung zum Leben und die Entschlossenheit, diese umzusetzen.

Oli’s Verdict: Hot or Not?

Hot. Ein Film, der einen daran erinnert, was das Leben ausmacht. Und eine Marke, die verstanden hat, dass genau dies den Erfolg sichert. Heute und in Zukunft.

teilen: