written by
SevenVentures
Marketing
2018-10-18

Wie kann UX Marken im Jahr 2018 unterstützen?

Wie kann UX Marken im Jahr 2018 unterstützen?

User Experience oder UX hat sich von der Informationsarchitektur von einst mittlerweile weit entfernt. 2018 geht es bei UX vor allem darum, Kunden mit einem großartigen digitalen Erlebnis zu begeistern und dabei eine einzigartige Marke aufzubauen. The Restless CMO hat sich angeschaut, wie diese wachsende Branche Marken im Jahr 2018 helfen kann.

Was genau ist User Experience?

Kurz gesagt: UX Design versucht auf Basis der Nutzerbedürfnisse bessere digitale Erlebnisse zu gestalten. Es ist die Aufgabe des UX-Designers herauszufinden, ob das Produkt funktioniert (getestet mit aktuellen Technologien und Ladezeiten), ob es einfach zu nutzen ist (User können schnell die Aktionen durchführen, die ihnen wichtig sind und finden alle benötigten Informationen), ob es eine angenehme User Experience bietet und ob es Nutzern im Alltag wirklich hilft.  

Sie tun dies, indem sie mit externen User Research-Agenturen sowie internen Technikern und Designern zusammenarbeiten, um ein möglichst nutzerorientiertes Produkt zu entwickeln. Der UX-Designer ist in diesem Prozess im Wesentlichen der Anwalt des Kunden.

Wie UX-Design IKEA online geholfen hat

IKEA USA hatte ein Problem: Viele Nutzer fanden den Aufbau der Website verwirrend und waren frustriert, dass sie - anders als beim Einkauf im Geschäft - das Produkt nicht anfassen konnten. Die UX-Designer schlugen viele digitale Änderungen vor, die auf umfangreichen Benutzertests basierten und zusammengenommen dazu beitrugen, diese Probleme zu lösen: Sie optimierten die Ergebnisseite, verbesserten die Suchabfragen, installierten einen Live-Chat, verwendeten 360 Grad-Ansichten und Videos sowie vereinfachte Filter und integrierten Inspirations-Hilfen.

Aber das UX-Design ging noch weiter: Die Designer schlugen auch eine kreative Lösung für das Problem vor, dass Nutzer Produkte online nicht wirklich berühren konnten. Sie arbeiteten hierfür mit lokalen Restaurants und Hotels zusammen, um IKEA-Produkte dort zu präsentieren, wo Kunden sie aus erster Hand erleben konnten. Das Ergebnis überzeugte: Die Kundschaft von IKEA profitierte nun stark von einem optimierten Online-Auftritt des Möbelriesen und könnte Produkte gleichzeitig testen, ohne extra zu einem Geschäft außerhalb der Stadt fahren müssen.

UX, User Experience
Quelle: uxdesign.cc

Wie hilft UX Marken?

Wer die Unterstützung von UX-Designern benötigt, muss mit enstprechenden Kosten rechnen.Warum also investieren, welche Vorteile haben Marken?

  • UX senkt die Entwicklungskosten: Umfangreiche Benutzertests während des UX-Designprozesses bedeuten, dass ein Unternehmen Probleme viel früher erkennt und bereits im Prototypenstadium des Produkts adressiert.
  • UX steigert den Umsatz: Eine Studie von Forrester Research aus dem Jahr 2017 zeigte, dass eine gut gestaltete Benutzeroberfläche die Conversion Rate der Website um bis zu 200 Prozent erhöhen kann - ein besseres UX-Design kann sogar für Zuwächse von bis 400 Prozent sorgen.
  • UX fördert das Vertrauen der Nutzer: In Zeiten, die von Skandalen wie dem bei Facebook geprägt ist, sind die Nutzer immer sensibler, wenn es darum geht, wie ihre Daten verwendet werden. UX-Designer haben dieses Thema zunehmend im Blick, wenn sie Produkte entwickeln und testen. Der Marktplatz Etsy ist ein gutes Beispiel:
UX, User Experience
Quelle: econsultancy.com
  • UX  erhöht die Kundenbindung: Laut einer Studie von Gomez („Why Web Performance Matters“), kehren 88 Prozent der Internet-Nutzer nach einer schlechten Erfahrung eher nicht noch einmal auf eine Website zurück.
  • UX baut Ihre Marke auf: Es überrascht wenig, dass die großen digitalen Marken unserer Zeit - Apple, Facebook, Google, Amazon - alle stark in ihre UX investieren. Ihre Nutzererfahrung IST die Marke – und eine User Experience, die Ihre Kunden begeistert, führt schließlich dazu, dass Menschen positiv über Ihr Produkt reden und Sie entsprechend weiterempfehlen.

teilen: